Frühjahrsputz im Büro – Weniger Kram für effektiveres Arbeiten

Zugemüllte Schreibtische sind nicht förderlich für Kreativität und Produktivität. Zäh schiebt man sich durch den Arbeitstag und kommt nicht in den Flow, weil einem die Klarheit fehlt oder einfach der dringend benötigte Vorgang, den man dort zu finden glaubte. Das gern zitierte kreative Chaos führt deswegen meist nur bedingt zu fantastischen Ideen oder hochkonzentriertem Arbeiten.

Leider stellt sich dieser Zustand regelmäßig und fast wie von Zauberhand ein. Selbst wenn du zu der gechillten Sorte Mensch gehörst oder zuverlässig Aufräumsequenzen einlegst, nervt ein überlaufener und schmutziger Schreibtisch mit der Zeit immens. Einmal im Jahr ist es deswegen angebracht, sich ein bis zwei Tage Zeit zu nehmen, um das Büro – sei es in deinem Arbeitszimmer, deiner Arbeitsecke oder in den Räumlichkeiten deines Arbeitgebers – von Grund auf zu säubern und wieder auf Vordermann zu bringen. Welche Jahreszeit eignet sich dafür besser, als das Frühjahr?

Denn auch wenn dein Schreibtisch im Büro in der Regel täglich von Reinigungspersonal entstaubt wird, so geschieht das nur oberflächlich, denn an viele Orte darf die Putzfrau gar nicht ran. Einen Staublappen sehen Schreibtischschublade oder Regalböden dadurch eher selten. Deshalb kann es nicht schaden, dort einmal im Jahr kräftig Hand anzulegen.

3 Gründe warum ein Frühjahrsputz im Büro Sinn macht

 

Der saubere Schreibtisch lädt zur Arbeit ein.

Als Schreibtischtäter mag man es, sich in eine saubere und klar strukturierte Arbeitsumgebung zu stürzen. Ist der Platz übervoll und macht einen unorganisierten Eindruck, bekommt man das Gefühl, als müsse man mehr und umständlicher arbeiten. Das wirkt quälend und nicht sehr motivierend.

Der aufgeräumte Schreibtisch erhöht die Produktivität und Kreativität

Das liegt daran, dass man sich von unnötigem Ballast trennt. Hast du erst mal mit dem Aufräumen begonnen, wirst du auf viele Gegenstände treffen, die du vielleicht nicht mehr brauchst. So findest du im Ablagekörbchen längst erledigte Arbeitsunterlagen, die dir einen Berg von Arbeit suggerieren. Ist nur das auf dem Schreibtisch was du für deine Arbeit wirklich brauchst, sieht alles gleich ganz überschaubar aus und gibt dir das Gefühl, dein Pensum leicht zu bewältigen.

Der organisierte Schreibtisch hilft die eigenen Strukturen zu verbessern.

Am überladenen Arbeitsplatz wurstelt man sich durch. Bekommt jedoch alles seinen Platz  und vieles wieder Struktur, wirst du wieder Herr*in über dein Tun. Du überlegst, wie du gewisse Elemente besser in deinen Alltag integrieren kannst, findest eine thematische Ordnung und kehrst kompetent in einen Arbeitsalltag zurück, der dich sicher und souverän agieren lässt.

Die besten Kniffe für einen gründlichen Frühjahrsputz – beim Aufräumen

Nachdem du sämtliche abgelaufene Snacks, alte Kosmetika und verstaubte Tablettenblister entsorgt hast, kann es richtig ans Werk gehen. Wir haben uns entschieden, das Projekt ein wenig nach thematischen Bereichen einzuteilen. Natürlich gibt es unzählige Möglichkeiten, was alles an einem Schreibtisch passieren kann. Suche dir heraus, welche Kniffe für dich und deinen Arbeitsbereich relevant sind. Es macht einen Unterschied, ob du eher eine kreative (z. B. Designer) oder strukturierte Tätigkeit (z. B. Steuerberater) ausübst, aber wir haben versucht, alle Tipps so aufzubereiten, dass sich jeder in der ein oder anderen Weise wieder erkennen kann.

Technik am Arbeitsplatz

Ganz gleich wie du arbeitest, du musst auf ein gewisses Maß an Technik zurückgreifen. Das muss aufgeladen, gepflegt und organisiert werden. Seien wir ehrlich, wenn du eine Weile nicht nachgeschaut hast, liefern sich Unmengen von Kabeln einen schmutzigen Kampf mit eingedrungenen Wollmäusen unter dem Schreibtisch. Häufig lassen sich Aufladekabel kaum noch entwirren und du stellst am Ende fest, dass du die Hälfte dort unten doppelt liegen hast, was in dem Chaos bislang nicht sonderlich auffiel.

Hier lässt sich viel erreichen, wenn man sich mit einer Kabelwanne hilft, die bringt Ordnung in den Salat, gerade wenn man sich die Mühe macht und genau drauf achtet, wie viel Kabel man wirklich benötigt. Mittlerweile reichen ein paar Kabeltypen, mit denen man viele Geräte aufladen kann. Ist unter dem Schreibtisch das Chaos beseitigt, kann man auch die hintersten Ecken viel leichter sauber halten.

Jede Technik braucht ihr Zubehör. So sollten Kopfhörer, Stative, Objektive, Pflegemittel oder was immer du an technischem Zubehör brauchst, im Rahmen des Frühjahrsputzes auf Haltbarkeit und Tauglichkeit überprüft, thematisch geordnet und am besten in Materialschränken oder in beschrifteten Kisten untergebracht werden. So lässt sich alles leicht wieder finden und du kannst dein Equipment besser organisieren und pflegen.

Gerade in Sachen Technik sammelt sich eine Menge (Sonder-) Müll an. Druckerleergut, alte Geräte und wertlos gewordene Kabel solltest du umweltgerecht entsorgen oder verkaufen.

Unterlagen und Akten

Auch wenn du zu den Kreativen gehörst, wirst du mit Unterlagen in Form von Rechnungen, Versicherungspolicen oder deinen persönlichen Unterlagen zu kämpfen haben. Wichtige Post darf auf keinen Fall verloren gehen. Entweder bringst du alles in Hängeregistern oder aber in Aktenordnern unter, die in einem Regal oder Schrank ihren Platz finden. Im Rahmen des Frühjahrsputzes solltest du alle grob durchgehen und überprüfen, was aktuell ist und wo du dich vielleicht doch nochmal drum kümmern musst. Unter Umständen ist es die ideale Gelegenheit, sich vom Papierbüro zu verabschieden. Dann scanne deine Papiere ein und organisiere deine Dokumente digital.

Bleibst du analog, ist der Frühjahrsputz die passende Gelegenheit alles in eine  einheitliche Form zu gießen. Manche mögen oder brauchen es eher einheitlich. Da sind dann alle Ordner einheitlich und in der gleichen Farbe alphabetisch geordnet. Andere sortieren liebe in bestimmte Farbgruppen. Dort ist alles Private in roten Ordnern, alles rund um die Finanzen in blauen und die Korrespondenz in gelben. Finde das System, das gut zu deiner Wahrnehmung passt

Arbeitsmaterialien

Die können bei jedem anders aussehen. Als Modedesignerin brauchst du Garn und Nadel, als Cartoon-Zeichner Fineliner, Buntstifte und Bleistift und als Rezeptbuchautorin sammelst du massenhaft Zeitschriften und Kochbücher. All diese Dinge benötigen einmal im Jahr eine Überprüfung, Säuberung und ein kräftiges Ausmisten. Vielleicht ist ein Großteil deiner Stifte ausgetrocknet oder du stellst fest, dass du bestimmte Utensilien dringend nachbestellen musst. Ebenfalls überprüfst du dich in deinem Tun. Vielleicht hast du dich seit deinem letzten Ausmisten in eine andere Richtung entwickelt und brauchst gar keine Fleischrezepte mehr, weil du dich mittlerweile auf vegetarische Rezepte spezialisiert hast. All das legt ein Frühjahrsputz offen und du kannst darauf reagieren und dich auf das fokussieren, was wirklich zählt.

Möbel

Vielleicht stellst du im Rahmen des Säuberns und Aufräumens fest, dass du viel zu wenig oder zu unprofessionellen Stauraum hast. Es könnte sein, dass zu viel Zeug durch die Gegend fliegt, weil du zu wenig oder zu kleine Schränke hast. Gerade was den Stauraum anbelangt, sollte man nie zu knauserig planen. Ordnung entsteht nur, wenn die meisten Dinge ihren festen Platz haben. Ist dein Arbeitsmaterial also gewachsen, dann lass auch mehr Stauraum zu und denke über einen weiteren Schrank oder ein Regal nach.

Ähnlich verhält es sich mit dem Schreibtisch. Vielleicht ist er für all deine Projekte zu klein geworden und du musst deswegen alles in die Höhe stapeln und permanent von rechts nach links und umgekehrt räumen. Gerne arbeitet man ja mal an mehreren Projekten gleichzeitig und möchte etwas liegen lassen, um an einer anderen Sache weiterzumachen. Oder man verrichtet unterschiedliche Tätigkeiten, ist also eigentlich kreativ und schreibt aber auch die Rechnungen und erledigt die Buchhaltung.

Grundsätzlich gilt, dass man an einem überladenen Schreibtisch keinen klaren Gedanken fassen kann. Aus diesem Grund solltest du so konsequent ausmisten, dass nur die wichtigsten Utensilien darauf Platz finden oder über einen größeren Schreibtisch nachdenken. Deine Ideen, die sich in der Warteschleife befinden, werden es dir danken.

Die besten Kniffe für einen gründlichen Frühjahrsputz – beim Putzen

Häufig kommt man vor lauter Arbeit nicht zum regelmäßigen Staub wischen. Der ein oder andere übergeschwappte Tee und die Krümel von unzähligen Keksen haben auch ihre Spuren hinterlassen. Aus deinem ureigensten gesundheitlichen Interesse solltest du aber für ein Minimum an Sauberkeit sorgen und während deines Frühjahrsputzes sämtliche Oberflächen, Regalböden und Schubladen feucht auswischen.

Zu aggressiv musst du dabei nicht ans Werk gehen. Zum Abstauben reicht ein feuchtes Tuch oder ein ölfreies Möbelspray. Für intensivere Flecken kannst du zu einem Spül-  oder einem einfachen Hausmittel aus heißem Wasser und Backpulver greifen. Unschöne Schlieren vermeidest du, wenn du mit warmem Wasser arbeitest und im Anschluss trocken nachwischst.

Sollten sich mal kleine Kratzer in deine Möbel geschlichen haben, kannst du sie durch Reiben mit einem weichen, trockenen Tuch abmildern. Deinen Ledermöbeln verleihst du neuen Glanz, wenn du sie mit einer einfachen Lederpflege bearbeitest.

Auf keinen Fall solltest du die Tastatur vergessen. Dort tummeln sich eine Menge Bakterien. Es gibt Studien, die behaupten fünfmal mehr als auf dem stillen Örtchen. Gehst du sie nicht an, kann das zu Magenverstimmungen oder Darmproblemen führen. Am besten rückst du den Biestern in zwei Schritten zu Leibe. Den losen Dreck fängst du mit einem Handstaubsauger ein und die Tastatur reinigst du mit einem gängigen Desinfektionsmittel. Das eignet sich auch für das Telefon, die Maus und den Bildschirm. Vor dieser Aktion solltest du den Stecker ziehen, um keine ungewünschten Befehle in Gang zu setzen.

Häufig braucht es einen Ruck, um sich dem Projekt Frühjahrsputz zu nähern und es wirklich bis in die letzte Ritze durchzuziehen. Aber du wirst sehen, es entsteht viel Platz für Neues, du befreist dich von Altlasten und bringst deine Gedanken wieder in Schwung. Und wie herrlich wird das Gefühl sein, wenn du dich im Anschluss an einen angenehm ordentlichen und porentief sauberen Schreibtisch setzt. Deine Ideen werden dir wie aus einem Füllhorn über den Schreibtisch purzeln und das Putzen fällt an einem aufgeräumten und ausgemisteten Büro auch viel leichter.

Der Frühling steht vor der Tür. Worauf wartest du noch?

Weitere Artikel

Bürowelt 4.0

Nachhaltige Büroeinrichtung – darauf solltest Du achten

Interne Unternehmenskommunikation – die Grundlage für eine erfolgreiche Unternehmensführung

Nicolas Schultz