Navigation

18.09.2017

20 Jahre Onlineshop

20 Jahre Möbelverkauf im Onlineshop

1996 gingen wir mit unserer ersten Homepage online. Zunächst zeigten wir nur einige Bilder zu unseren Produkten sowie dem Unternehmen SCHULTZ. Nur wenige Unternehmen waren damals online, von einem Informationüberfluss konnte man noch nicht sprechen. Dennoch war die einfache Informationsbeschaffung eine Revolution.

1997 folgte unser erster Onlineshop. Alle Produkte waren online zu kaufen. Unsere Kunden konnten bereits Farbkombinationen und viele Größen bei den Tischen und Betten auswählen. Auch stellten wir erste Sonderangebote online.

Zu dieser Zeit hatte in den USA ein anderes Unternehmen erste Testverkäufe von Büchern - zunächst an 300 Freunde auf der Plattform Cadabra.com - erfolgreich getestet. Nach der offiziellen Shoperöffnung 1995 wuchs der Umsatz im zweiten Jahr auf 147,8 Millionen Dollar an. Das Unternehmen ging 1997 an die Böre und nannte sich Amazon (in Anlehnung an den südamerikanischen Fluss "Amazonas"). 1998 kam Amazon nach Deutschland und verkaufte auch hier zunächst nur Bücher.

Engpass Internetverbindung

Ende der neunziger Jahre war eine schnelle Internetverbindung noch ein Traum, daher war unser Onlineshop von der Funktionalität noch sehr einfach programmiert. Neben den Produktbildern standen Auswahlboxen (ähnlich den heutigen) zur Verfügung. So konnten unsere Kunden Ihre Wunsch-Farbkombination und gegebenenfalls die Produktgröße auswählen.

Schon 1999 hatten wir einen Konfigurator für unsere Holzschränke sowie einen Raumplaner für die Möblierung rechteckiger Räume mit unseren Möbeln online. Leider war die Performance der Internetverbindungen noch so instabil, dass beide Planungshilfen nur sehr selten genutzt wurden.

Entwicklung der Suchmaschinen

Ende der neunziger Jahre waren Suchmaschinen wie Yahoo, Lycos und AltaVista bei Suchanfragen führend. Erst 1998 wurde der heutige Gigant Google in den USA gegründet und kam nach einiger Zeit auch nach Europa und Deutschland.

Googles Erfolg resultierte auf einem cleveren Suchalgorithmus, der die Popularität einer Seite in die Ergebnishierarchie mit einbezog und eine zunächst recht puristische Darstellung der Suchergebnisse.

Der Nutzer wurde im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen bei Google von nichts abgelenkt und erhielt die relevanteren Treffer.

Marketing im Internet

Mit dem zunehmenden Erfolg von Google wurden andere Suchmaschinen verdrängt. Die Wettbewerbsdichte im Bereich von Büromöbeln und Betriebseinrichtungen nahm Anfang des Jahrtausends extrem zu. Das Internet explodierte förmlich!

Einige Unternehmen setzten wegen der Auffindbarkeit ihrer Seiten in den Suchergebnissen kleine Programme ein, die den Suchrobotern in optimierter Weise das zeigten, wonach sie suchten: einen Volltreffer zum Thema mit hoher Verlinkungsstruktur.

Als Konsequenz wurden 2003 viele dieser Internetseiten von Google indiziert - sie waren in der Suchmaschine nicht mehr zu finden. Damit zum Teil namhafte deutsche Unternehmen zumindest auf den Such-Ergebnisseiten wieder angezeigt wurden, konnten die Unternehmen das neue Produkt Google AdWords buchen.

AdWords sind bezahlte Anzeigen auf den Such-Ergebnisseiten von Google. Je nach Wettbewerbsdichte kann ein Klick zwischen wenigen Cent und einigen EURO kosten. Im Jahr 2004 ging Google dann an die Börse.

Social Media

Schon in den 1980er und 1990er Jahren waren erste Netze online (z. B. CompuServe oder AOL). Jedoch war der Austausch zwischen den Agierenden noch stark eingeschränkt.

Erst 2003 mit der Gründung von LikedIn und Myspace konnten Nutzer eigene Profile erstellen und Freundeslisten einsehen und neue Kontakte hinzufügen.

In den folgenden Jahren kamen Youtube (zunächst ein reiner Spiel- und Videodienst - heute die zweitgrößte Suchmaschine der Welt), Facebook, Twitter, Google+ und andere hinzu.

Mit den sozialen Netzwerken erhielten nicht nur Privatpersonen die Möglichkeit sich auszutausen, sondern auch Unternehmen können seither ganz anders mit ihren Kunden kommunizieren. So nutzen wir seit Jahren diese Plattformen, um unsere Kunden über neue Produkte und Trends im Möbelbereich zu informieren. Seit kurzem stellen wir über Instagram Bilder und Videos zur Verfügung.

Darüberhinaus bieten die diversen sozialen Medien auch eigene Werbeplattformen an, mit denen Unternehmen - alternativ zu den Suchmaschinen - potentielle Kunden erreichen können.

Zukunft Internet

Gerade planen wir den erneuten Relaunch unseres Onlineshops für Büromöbel und Betriebseinrichtungen. Neben neuen Produkten, verbesserten Produktansichten und Kurzfilmen, soll gerade auch die Produktkonfiguration weiter erleichtert werden.

Im künftigen Kundenbereich (Warenkorb) werden alte Warenkörbe noch leichter aufrufbar sein. Kurzum, das künftige Surfen in unserem Shop wird noch einfacher.

Möchten Sie mehr zum CO2-neutralen Surfen auf unserer Seite erfahren, lesen Sie folgenden Blogbeitrag.

Weitere Informationen zum Premium Möbelvertrage Service erhalten Sie hier.

 

Zurück zur Übersicht